Schulhaus «Maanesom»

François ist mit Pauline verheiratet, hat vier Kinder und ist Lehrer von Beruf. Er wohnt am Rand von Ouagadougou, der schnell wachsenden Hauptstadt von Burkina Faso.  In seinem neuen Wohnquartier gab es noch keine Schule und viele Kinder verbrachten den Tag auf der Strasse. François sah diese Not, öffnete sein Haus und begann in seinem Wohnzimmer mit Schulunterricht. Sehr schnell kamen viele Kinder dazu und sein Heim wurde zu klein. Er sammelte Geld bei seiner Familie und Freunden und begann einzelne Schulzimmer zu bauen. Jedes Jahr kamen noch mehr Kinder dazu. Als die Ressourcen aufgebraucht waren, bekamen wir im Jahr 2014 die Anfrage, ob wir ihn bei der Fertigstellung des Schulhausbaus unterstützen würden.

Francoise erfüllte die Anforderungen für eine Unterstützung und so halfen wir mit Freude. Nun ist es bald so weit. Es fehlen noch kleine Details.

Zurzeit sind 30 Kinder im Kindergarten, 305 Kinder in den Klassen 1-6 und 200 Kinder in der Oberstufe.

François hat einen hörbehinderten Sohn. Durch diese persönliche Erfahrung hat er gemerkt, dass Kinder mit einer Hörschädigung nirgends in die Schule können. Es gibt zurzeit – die Schule von Francoise miteinberechnet – 2 Schulen in ganz Burkina Faso, (BF ist 7-mal so gross wie die Schweiz) die Kinder mit diesem Problem aufnehmen. Normalerweise heben taube Kinder in Burkina Faso nicht die Möglichkeit eine Schule zu besuchen und sind somit verurteilt, zu betteln.

François hat zurzeit 15 taube Kinder in seiner Schule. Aus diesem Grund hat er einen spezialisierten Lehrer angestellt, der in den verschiedenen Klassen interniert, um die Gehörlosen zu unterrichten und die Klassenlehrpersonen zu unterstützen. Dadurch erhalten die betroffenen Kinder die Möglichkeit, die Regelklasse besuchen zu können.

Wir unterstützen ihn in diesem Projekt mit Geld für Ausbildung und vereinzelte Löhne.

 

Taubstummes Mädchen